0

Erfahrungsbericht “Kommunizieren in Gemeinschaft” in Bad Belzig

Sprechen und Hören im KreisLetztes Wochenende begleiteten Ina Welpmann und ich ein Community Building-Seminar im ZEGG, Bad Belzig. Tobias hat uns freundlicherweise seinen Erfahrungsbericht zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

 

Als – in der Gemeinschaftsbildung sehr erfahrene Person – ist das für mich ein Ort, an dem persönliche Heilung stattfinden kann. Stefan und Ina haben den Ort bereitet und Heilung fand für mich tatsächlich statt. Jedes Mal ist es ein neues Abenteuer, ein aufregende Reise, ein anstrengender Ritt durch ein unbekanntes, fremdes Land. Ganz besonders dankbar bin ich für das weitestgehende heraushalten der Begleiter und möglichen Dogmen aus dem Prozess, so dass sich alles frei entwickeln konnte. Nicht nur das keine eigenen Dogmen eingebracht wurden, sondern auch die Dogmen von mir als Teilnehmer, die ich auf meinem bisherigen Lernweg aufgebaut habe, sind mir klar geworden. Wir Teilnehmer sind uns alle auf Augenhöhe begegnet. Man kann nicht sagen: Der eine hat es schon sehr oft gemacht, nachdem richten sich alle: Nein. Die Begegnung findet immer wieder von Moment zu Moment statt und immer jeder teilt wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen mit in teilweise schwierigen Auseinandersetzungen. Die Erfahrung des normalen Lebens ist für mich, daß Menschen nicht zuhören, daß ein tiefer Austausch nicht wirklich stattfindet. Menschen bleiben in Ihren eigenen Vorstellungen und Vorurteilen und dann auch in den Verhaltensweisen der Vermeidung(Bekämpfen, Rückzug,…) einer tatsächlichen Verständigung fern. Die Gemeinschaftsbildung habe ich auch an diesem Wochenende wieder als einen Ort der Hoffnung erlebt, an dem Menschen aufgerufen sind, sich den unangenehmen und schmerzhaften Wahrheiten und Gefühlen zu stellen, diese Schwierigkeiten zu durchleben ohne sie direkt verändern zu wollen und einander dabei liebevoll zu begleiten; denn nichts kann gedeihen in einer Atmosphäre des Hasses und der Angst. Diesen Raum voll Liebe und Respekt haben Ina und Stefan mit dem wenigen, was für mich als Teilnehmer sichtbar war, gestaltet und die Gruppe hat sich auf Ihrem Weg in Respekt und Achtsamkeit entwickelt. Besonders im Vergleich zu anderen Kursen der Gemeinschaftsbildung war für mich die pure, auf das Wesentliche reduzierte Art der Begleitung: Kein Schnickschnack, nur das Notwendige. Der Anfang fängt mit einer Vorstellung der Begleiter an, dann werden die Empfehlungen vorgelesen und ausgelegt und ohne weitere Erklärungen fängt der Prozess an. Ein Verständnis der Empfehlungen zu entwickeln ist Aufgabe der Teilnehmer im Prozess. Ebenso wird das Ende schlicht mit “Die Zeit ist jetzt vorbei, der Workshop ist jetzt zu Ende abgeschlossen. Konkret: Liebevoller Raum: Die Empfehlungen von Scott Peck wurden leicht angepasst um den wertschätzenden Umgang zu unterstützen. Dogmenfreiheit: Die Empfehlungen wurden nicht erklärt. Es wurde den Teilnehmern überlassen herauszufinden, wie sie anzuwenden sind. Respekt: Es wurde eine persönliche Bitte von der Begleitung formuliert, bei der leichte Bedenken geäußert wurden. Es wurde noch nicht einmal nachgehakt, um die Bitte vielleicht doch erfüllt zu bekommen, sondern es wurde sofort und komplett akzeptiert. Achtsamkeit: Natürlich wurde auch bzgl. des Verteilens von Kontaktinformationen nach der Veranstaltung darauf geachtet, die Wünsche der Teilnehmer zu erfragen und daß die privaten Daten jeder Person privat bleiben. Unterstützung: Bei auftretenden störenden Geräuschkulissen wurden im Hintergrund Lösungen erarbeitet und umgesetzt.

Stefan Groß-Leisner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.